Nahwärmenetze mit Erneuerbaren Energien   

Unter einer Nahwärmeversorgung versteht man die Verteilung von Wärme ab dem Erzeuger zu nahe gelegten Gebäude die Wärme benötigen. Dabei wird in einer zentralen Heizstation die Wärme effizient und schadstoffarm erzeugt und über ein Leitungsnetz zu den Abnehmern transportiert. Die Bewohner von Einfamilienhäuser, Reihenhäuser, Mehrfamilienhäuser aber auch kleine Siedlungen, können somit alternativ zur üblichen Einzelanlage in Wohnhäusern profitieren.

Für die zentrale Heizstation können erneuerbare Energien wie Holzhackschnitzel, oder ein umweltfreundliches Blockheizkraftwerk eingesetzt wird was auch Strom erzeugt.

Statt des üblichen Heizkessels mit allen Nebenwirkungen wie Kamin und Tankraum, wird im Haus nur die Wärmeübergabestation eingebaut. Damit wird weitaus weniger Platz benötigt. Auch die Kosten für den einzelnen Bauherrn wie Wartung und Brennstoffbeschaffung, gehören der Vergangenheit an.  

Trotzdem muss ein Nahwärmenetz - so schön wie es klingt - sehr gut durchdacht sein. Ohne Planung und Berechnung sollte man so etwas nicht angehen.  

Das Land Rheinland-Pfalz und der Bund fördert solche Nahwärmenetze mit subventionierten Zinsen und hohen Zuschüssen.

Die passenden Förderprogramme finden Sie unter dem Reiter "Weitere Leistungen" und dann unter "Förderberatung".  

 

© Calpex, Grafik Nahwärmenetz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Infoveranstaltungen